Prüfstandtest wassergebremst

Seit dem Fruehjahr 2015 verfuegen wir ueber einen neuen Dynofpruefstand mit integrierter Wasserbremse fuer Motoren bis 800PS.

In einem eigens hierfuer ausgestatteten Pruefraum koennen Motoren nach Komplettierung mit Deckeln, Anbauteilen sowie Zuendung und Vergaser ausgiebig getestet werden.

Im Gegensatz zu dem ohnehin durchgefuehrten Schleppstandtest wird der Motor hier nicht extern angetrieben sondern laeuft durch eigenstaendige Verbrennung.

An dem hinter Sicherheitsglas befindlichen Kontrollpult werden saemtliche Parameter auf einem Bildschirm dargestellt, waehrend die Motordrehzahl und der jeweilige Bremswiderstand der Wasserbremse vom Pruefstandfuehrer per Joystick gesteuert werden. Die waehrend des Pruefstandlaufes erzeugten Daten werden per erzeugter Screenshots im Sekundentakt gespeichert.

Hierbei kann nicht nur die kritische Einlaufphase der Nockenwelle optimal vorgenommen werden sondern auch Wassertemperatur, Abgas-bzw. Lambdawerte und Zuendungsparameter geprueft und optimiert bzw. eingestellt werden.

Der Pruefstand verfuegt ueber einen wie im Fahrzeug ueblicherweise verbauten Wasserkuehler. Ein vor dem Kuehlernetz angebrachtes mehrstufiges Hochleistungsgeblaese mit Windkanal erlaubt eine optimale Fahrtwindsimulation um zu gewaehrleisten dass motorseitig kein Wasserzirkulations-bzw. Hitzeproblem besteht.

Mehrere im Abgassystem integrierte Lambdasonden dokumentieren den CO-Gehalt im Abgas auch unter Last und hoeheren Drehzahlen und ermoeglichen dadurch wichtige Rueckschluesse auf die ordnungsgemaeße Funktion bzw. Groesse und Beduesung des Vergasers. Darueberhinaus werden die verschiedenen Zuendungsparameter wie Zuendzeitpunkt im Leerlauf ohne Unterdruck, Vakuumverstellung sowie End-/Fliehkraftverstellung geprueft bzw. eingestellt.

Selbstverstaendlich wird der Motor waehrend des in der Regel 30-minuetigen Testlaufes auch auf Undichtigkeiten bzw. unnatuerliche Geraeusche beispielsweise im Bereich des Ventiltriebes geprueft.

Auch wenn aufgrund der noch nicht stattgefundenen 1.000 Kilometer langen Einlaufphase keine eigentliche Leistungspruefung vogenommen werden kann bietet der Pruefstandtest den optimalen Abschluss der ohnehin aufwaendigen Revisionsarbeiten da sich der Kunde sicher sein kann einen mit geprueften und einwandfrei funktionierenden Peripheriekomponenten komplettierten Motor zu erhalten der nur noch mit minimalem Aufwand im Fahrzeug eingebaut werden muss.

Die Option „Pruefstand Motor“ ist unter den von uns angebotenen Revisionsarbeiten die umfangreichste und zeitintensivste.

Fuer das Abruesten der zusaetzlich am Motor verbliebenen Deckel u. Anbauteile, deren Reinigung, dem teilweisen Entlacken, dem Praeparieren der Dichtflaechen sowie der Montage am revidierten Long Block Motor kalkulieren wir je nach Verschmutzungsgrad einen Aufwand von ca. 8 bis 12 Stunden bzw. € 400,00 bis € 600,00 netto (€ 476,00 bis € 714,00 brutto) Stand April 2019.

Sicherlich kann diese Arbeit auch von Ihrer Werkstatt oder Ihnen selbst uebernommen werden. Teilweise entfernen wir aber im Zuge dieser Reinigungsarbeiten auch Abschirm-bzw. Schwallbleche unter der Ansaugbruecke oder in der Oelwanne und loeten/schweissen oder nieten diese nach Reinigung wieder an. Ausserdem ist fraglich ob hier ein identisches Reinigungsergebnis erzielt wird wenn man davon ausgeht, dass Sie oder Ihre Werkstatt nicht ueber entsprechendes Equipment wie Saeurebaeder, etc. verfuegen. Auch Ihre Werkstatt wird diese Arbeiten entsprechend dem jeweiligen Aufwand in Rechnung stellen.

Der Pruefstandlauf selbst einschliesslich der damit in Zusammenhang stehenden Auf-und Abruestarbeiten dauert ebenfalls ca. 8 Stunden. Aufgrund der immens hohen Anschaffungs-und Betriebskosten die der Pruefstand erfordert, berechnen wir einen Pruefstandlauf mit pauschal € 800,00 zzgl. Mwst. (€ 952,00 brutto). Hinzu kommt noch eine Spritpauschale i. H. v. € 40,00 zzgl. Mwst. (€ 47,60 brutto) sowie eine Lackiermittelpauschale i. H. v. € 19,80 zzgl. Mwst. (€ 23,56 brutto) Stand April 2019.

Voraussetzung fuer diese Kostenkalkulation ist aber, dass keine weiteren Instandsetzungsmaßnahmen an der Motorperipherie wie beispielsweise das Planen der Abgaskruemmer, das Instandsetzen defekter Gewinde oder Fehlersuche bzw. Instandsetzungsmaßnahmen an Zuendung, Vergaser, etc. erforderlich sind.

Folgende Teile werden fuer einen Pruefstandlauf benoetigt, bitte achten Sie auf Vollstaendigkeit dieser Teile sowie der dazugehoerigen Schrauben. Bitte belassen Sie keine weiteren Teile am Motor da wir fuer zusaetzlich am Motor verbliebene Teile wie Schrauben, Halter, Aggregate, Riemen, Sensoren, etc. KEINE HAFTUNG uebernehmen:

Block mit Kurbelwelle sowie saemtlichen Hauptlagerdeckeln u. dazugehoerigen Schrauben. Wurden die Deckel vorab demontiert ist eine Kennzeichnung zur Zuordnung zwingend erforderlich! Sollte der Motor ein Windage Tray montiert haben belassen Sie dies zusammen mit den Befestigungsmuttern bitte am Motor damit wir die Befestigungsstehbolzen zur Hauptlagerdeckelbestigung bei der Montage korrekt zuordnen koennen!

Saemtliche Pleuelstangen sowie saemtliche Pleuellagerdeckel u. dazugehoerige Muttern bzw. Schrauben. Wurden die Deckel vorab demontiert ist eine Kennzeichnung zur Zuordnung zwingend erforderlich!

Saemtliche Kolben (z. Abgleich mit den Neuteilen)

Simmerringtraeger hinten mit Schrauben (z.B. Chevrolet Small Block ab 1987, Chrysler Big Block, Ford Y, etc.)

Steuerkettensatz kpl. mit Schrauben, Keilen fuer beide Ritzel in Kurbelwelle und Nockenwelle sowie ggf. Benzinpumpenantrieb mit Schrauben (z. B. Ford, AMC, etc.) Pilotlager in Kurbelwelle hinten sowie Keil fuer Kurbelwellenschwingungsdaempfer vorne  sowie evtl. vor dem unteren Steuerkettenrad befindliches Abschirmschild f. d. vorderen Kurbelwellensimmerring (z. B. Ford, Cadillac u. a.) bitte entfernen!

Nockenwelle mit Hydrostoesseln (z. Abgleich mit den Neuteilen) u. ggf. Nockenwellenbefestigunsplatte mit Schrauben unter Steuerkettenritzel sowie evtl. vorhandene Ausgleichswelle(n) (z. B. Chevrolet V6 u. a.) vollstaendig montiert.

Haupt-und Pleuellagerschalen sowie hintere Kurbelwellenabdichtung (z. Abgleich mit den Neuteilen)

Zylinderkopfdichtung(en) (z. Abgleich mit den Neuteilen)

Zylinderkoepfe mit saemtlichen Zylinderkopfschrauben. Verfuegt der Motor ueber Zylinderkopfschrauben mit Stehbolzen am oberen Ende zur Befestigung von beispielsweise Aggregathaltern muessen diese an korrekter Stelle eingeschraubt sein falls vorher der Zylinderkopf demontiert war da ansonsten bei Montage keine korrekte Zuordnung moeglich ist. Verfuegt der Zylinderkopf ueber Stehbolzen z. Abgaskruemmerbefestigung (z. B. Chrysler u. a.) muessen diese vollstaendig u. an korrekter Stelle montiert sein da der ZK ansonsten nicht zur Rißpruefung abgedrueckt werden kann!


Sollten Zylinderkoepfe links/rechts nicht identisch sein muessen diese bei Erhalt an korrekter Stelle montiert sein da ansonsten bei Montage keine korrekte Zuordnung moeglich ist.

Stoesselstangen u. saemtliche Kipphebel mit „Fulcrum“ (Halbkugel z. Lagerung des Kipphebels) sowie saemtliche dazugehoerigen Befestigungselemente wie Buegel, Schrauben, Muttern, etc. bzw. Kipphebelwellen vollstaendig mit Staendern u. dazugehoerigen Befestigungsschrauben u. Oelleitungen bzw. Oelnippel (z. B. Ford Y u. a.), etc. muessen bei Erhalt an korrekter Stelle montiert sein da ansonsten bei Montage keine korrekte Zuordnung moeglich ist.

Externe Oelleitungen z. Oelversorgung zwischen Block u. Zylinderkopf (z. B. Chevrolet 235 cui 6-Zylinder u. a.) an jeweils korrekter Position montiert.

Oelpumpe mit Sieb und Befestigungsschrauben

Oelwanne mit Befestigungsschrauben u. evtl. Windage Tray mit Schrauben/Muttern

Steuerkettendeckel mit Schrauben u. evtl. Zuendzeitmarkierung sowie evtl. darunter befindliches Abschirmschild f. d. vorderen Kurbelwellensimmerring (z. B. Ford, Cadillac u. a.)

Beide Abgaskruemmer mit Schrauben bzw. Stehbolzen u. Muttern (z. B. Chrysler u. a.)

Beide Motorhalter mit Schrauben

Oelfilteradapter mit Schrauben

Kurbelwellenschwingungsdaempfer mit Zentralschraube sowie dazugehoerige Riemenscheibe mit Schrauben

Anlasserkranz oder Kupplungsschwungmasse mit Schrauben (Pilotlager in Kurbelwelle bitte entfernen!)

Wasserpumpe mit Schrauben sowie dazugehoerige Riemenscheibe mit Schrauben

Oelmeßstab mit Rohr (wir uebernehmen keine Haftung fuer eine evtl. Beschaedigung des Meßstabrohres bei dessen Demontage!)

Ansaugbruecke mit Schrauben sowie Thermostatgehaeuse mit Schrauben u. ggf. Bypass Schlauch von Ansaugbruecke zur Wasserpumpe mit Schellen (z. B. Ford) sowie ggf. PCV (Ventil Kurbelgehaeuseentlueftung) mit Vakuumleitung. Kuehwassersensor bitte aus Ansaugbruecke entfernen!

Zuendverteiler komplett mit Kappe, Laeufer, Unterbrecher und Befestigungsklammer mit Schraube u. Vakuumleitung (Laeufer, Kappe u. Unterbrecher werden nur bei Bedarf ersetzt. Wenn Sie Ersatz in jedem Fall wuenschen bitte mitteilen)

Zuendkabel und Zuendkerzen (Kabel u. Kerzen werden nur bei Bedarf ersetzt. Wenn Sie Ersatz in jedem Fall wuenschen bitte mitteilen)

Zuendspule mit Halter u. Schrauben sowie Verbindungskabel z. Verteilerkappe, ggf. Vorwiderstand u. Zuendbox mit dazugehoerigem Kabelbaum (Spule u. Vowiderstand werden nur bei Bedarf ersetzt. Wenn Sie Ersatz in jedem Fall wuenschen bitte mitteilen)

Vergaser mit Befestigungsschrauben. Luftfilterkasten sowie dazugehoerige Befestigunsschraube bitte entfernen!

Ventildeckel mit Schrauben, Oeleinfuelldeckel sowie ggf. Entlueftungspilzen bzw. PCV (Ventil Kurbelgehaeuseentlueftung) mit Vakuumleitung.